SENEGALESISCHES (POULET-)TEMPURA

on

Zum Gruppenspiel Japan – Senegal

Diese Diashow benötigt JavaScript.

REZEPT «SENEGALESISCHES (POULET-TEMPURA)»

(Für 4 Personen)

Zutaten Erdnuss-Sauce

  • 1 TL Öl
  • 1 kleine Knoblauchzehe, gepresst
  • ½ Zwiebel, kleingeschnitten
  • ½ TL Curry
  • ½ TL Chili
  • 2 Messerspitzen Cayenne-Pfeffer
  • 3 EL Tomatenmark (Purée)
  • 5 grosse EL Erdnussbutter
  • 1 TL Rohrzucker
  • ½ TL milder, heller Essig
  • 1 TL Soja-Sauce
  • 2dl Wasser

Zubereitung Erdnuss-Sauce

Öl in Pfanne geben und leicht erhitzen
Zwiebeln, Knoblauch darin andünsten
Cayenne-Pfeffer, Curry, Chili und Tomatenmark dazugeben und kurz rösten
Erdnussbutter daruntermischen und «schmelzen»
Zucker, Essig und Soja-Sauce einrühren
Nach und nach unter Rühren Wasser dazugeben

Zutaten Tempura-Teig

  • 150-200ml Eiswasser
  • 1 grosses Ei
  • 120g Tempura- oder Weizenmehl
  • 1 TL Backpulver
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung Tempura-Teig

Mehl, Backpulver, Salz und Pfeffer mischen
Ei verquirlen und dazugeben
Wasser langsam hinzufügen und zu einem glatten, luftigen Teig rühren
→ Der Teig ist dann ideal, wenn nichts  (oder zumindest nur wenig) tropft, wenn man einen Löffel aus dem Teig zieht
Den Teig ca. 15 Minuten kalt stellen

Zutaten Poulet

  • 400 Poulet-Filet
  • 4 EL Soja-Sauce
  • 1 TL Matcha-Pulver (Tee)

Zubereitung Poulet-Tempura

Soja-Sauce und Matchapulver gut verrühren
Die einzelnen Filetstreifen der Länge nach halbieren und mindestens 1 Stunde lang in der Flüssigkeit marinieren (am besten in einer zugedeckten Schüssel)
Danach Öl in einer hohen Bratpfanne (oder einer Fritteuse) erhitzen
Pouletstreifen durch den Teig ziehen und während 3-4 Minuten goldbraun ausbacken
Auf Küchenpapier abtropfen und sofort mit Erdnuss-Sauce geniessen

«ITADAKIMASU»∗ – «BON APPETIT»

∗«Guten Appetit» wie in unserem Sprachgebrauch üblich, gibt es so in Japan nicht. Die Etikette ist ein bisschen komplizierter: VOR dem Essen wünscht man «Itadakimasu», man bedankt sich also für das kommende Essen. NACH dem Essen sagt man «Gochisosama Deshita» – als Gast bedankt man sich so für die Mahlzeit.

«Guten Appetit», also «Meshiagare» darf nur die Person sagen, welche das Essen auch zubereitet hat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.