ISLÄNDISCHES WIENERSCHNITZEL

on

Zum Gruppenspiel Island – Österreich

Auf die österreichische Küche haben wir uns schon lange riesig gefreut; konnten uns aber nicht einigen, ob wir uns für eine süsse oder herzhafte Speise entscheiden sollen. Also recherchierten wir erstmal danach, was dem isländischen Gaumen so schmeichelt. Bei dieser Lektüre mussten wir uns aber leider eingestehen, dass wir mit unserer Selbst-Bezeichnung als „experimentierfreudige Hobbyköchinnen“ den Mund wohl etwas (all)zu voll genommen hatten. Denn bei  „gesengten Schafsköpfen“, „fermentiertem Hai“ oder „sauer eingelegten Robbenflossen“ hat’s uns fast (die nicht vorhandene) Kochschürze ausgezogen.

Doch: wenn du glaubst, es geht nicht mehr – kommt von Island ein (Polar-)Licht her… Genauer gesagt aus Keflavik: unsere Kollegen Andi und Yukiyo sind vor gut zwei Jahren nach Island ausgewandert und betreiben dort das einzigartige Guesthouse 1×6. Ein (Skype-)Anruf genügte – und uns wurde spontan und kompetent geholfen („Gmües isch für d’Hase“…)!

Andi & Yukio
Herzlichen Dank, big hug & lots of love nach Keflavik – an Yukiyo und Andi

Hier seht ihr unser Gespräch mit Andi. Und wie wir uns – dank seiner Hilfe – doch noch an die traditionelle isländische Küche heran gewagt haben:

„Verði þér að góðu“ & „An Guadn“

 

 

ISLÄNDISCHES WIENERSCHNITZEL

Zutaten (Für 4 Personen)

  • 600g Pferdefilet (in 4 Tranchen geschnitten)
  • 150g Paniermehl
  • 50g Mehl
  • 1 Ei
  • 2 EL Milch
  • 1 TL Soya-Sauce
  • Gewürze (Salz, Pfeffer)
  • Öl, evtl. Butter (zum Ausbacken)

Zubereitung

Eier und Milch in einer Schüssel verquirlen und mit etwas Soyasauce würzen
Evtl. das Paniermehl würzen (mit selbstgemachter Fleischgewürzmischung!)
Das Filets leicht klopfen (nicht zu dünn), danach im Mehl wenden
Durch die Eier-Milch-Mischung ziehen und schliesslich in der Panadenmischung wenden
Die Schnitzel am besten schwimmend in einer grossen Bratpfanne ausbacken

Für unsere Variante empfehlen wir dazu – statt Zitrone und Preiselbeermarmelade – eine selbst gemachte Wildbeeren-Confitüre (Rezept siehe weiter unten)

ÖSTERREICHISCHES PLOKKFISKUR

Zutaten

  • 200g Fischfilets (Schellfisch, Dorsch od. Kabeljau)
  • 400g Kartoffeln
  • ½ Gurke
  • 1  Zwiebel
  • ca. 40g Butter
  • ca. 40g Mehl
  • ca. 4-5dl Milch
  • 2 EL Weisswein-Essig
  • Dill
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

Kartoffeln waschen und weich kochen („G’schwellti“)
Den Fisch in kochendes Salzwasser geben und während ca. 20 Minuten bei mittlerer Hitze ziehen lassen
Zwiebeln in grobe Würfel schneiden
Gurke in hauchdünne Scheiben schneiden
Die Kartoffeln schälen und halbieren
Butter in einem Topf schmelzen lassen und das Mehl vorsichtig einrühren, sodass eine schöne Mehlschwitze entsteht
Unter ständigem Rühren nach und nach Milch beifügen (die Sauce sollte aber etwas dickflüssig bleiben)
Die Kartoffeln in die Sauce geben und mit einer Kelle zerdrücken
Danach die Fisch-Stücke beigeben und die Masse kräftig verrühren (sollte hier aber nicht allzu breiig werden)
Mit etwas Weisswein-Essig, frischem Dill, Salz und Pfeffer würzen
Kurz vor dem Servieren die Gurken darunter mischen und allenfalls abschmecken

Am besten lauwarm geniessen

00IslandOesterreichMakingof

WILDBEEREN-CONFITÜRE

Frische oder allenfalls tiefgefrorene Beerenmischung (Heidelbeeren, Himbeeren, Brombeeren, etc.) mit etwas Zucker aufkochen, auskühlen lassen und zum isländischen Wienerschnitzel servieren

SPONSORED CONTENT:

Blauer_ZweigeltDazu empfiehlt unser Weinprofi:

BLAUER ZWEIGELT RESERVE

Ein herzensguter Zweigelt verschönert dieses Gericht auf österreichische Art und Weise. Er dribbelt sich leichtfüssig vom Auge über die Nase durch den Gaumen und erzielt ein herrliches Finale. Na dann Prost!

Wein Informationen als PDF herunterladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.